Chemikalienschutzanzug

Die gasdichten Chemikalienschutzanzüge, kurz CSA, bestehen aus einem signal-gelben Kunststoffgewebe mit eingenähtem Reißverschluss und anvulkanisierten Schutzhandschuhen und Schutzstiefeln sowie der Sichtscheibe. So schützen sie die freiwilligen Feuerwehrleute bei Unfällen mit Gefahrgütern durch eine komplette hermetische Abschirmung vor Kontamination mit festen, flüssigen und gasförmigen Stoffen. Möglich macht dies ein mehrschichtiges Kunststoffgewebe mit hoher Chemikalienbeständigkeit gegen z.B. Säuren, Laugen und Lösemittel. Um in diesem Anzug atmen zu können ist es erforderlich zusätzlich ein Atemschutzgerät mit Maske zu tragen welche die Einsatzkraft mit Atemluft versorgt. Die gesamte Schutzausrüstung die bei einem Gefahrguteinsatz zu tragen ist summiert sich so auf mehr als 30 kg.